Alban Lakata

Alban Lakatas Logo
  • Name: Alban Lakata
  • Geburtstag: 25.06.1979
  • Wohnort: Lienz, Österreich

Alban Lakata

Der dreifache Marathon-Weltmeister wird nicht umsonst Albanator genannt. Mit seiner enormen Kraftausdauer legt er ein Renntempo an den Tag, das von den Meisten nur als unmenschlich bezeichnet wird.

Dreifacher Weltmeister, Vizeweltmeister und zweifacher Europameister im MTB-Marathon sind nur einige seiner Erfolge, die er mittlerweile verbuchen kann.

Marathon ist seine Stärke und über längere Strecken, wo anderen schon längst die Luft ausgeht, geht es für ihn erst richtig los. „Ich bin halt ein Wettkampftyp, versuche mich immer zu messen und herauszufinden: Wie gut bin ich? Wie gut kann ich werden?“ beschreibt sich der Tiroler selbst.

Seit 2009 fährt Alban im Topeak-Ergon Racing Team und bringt neben österreichischem Schmäh auch eine gehörige Portion Manpower ins Spiel. Mit den Dolomiten als tägliches Trainingsrevier vor der Tür liegen Alban besonders lange und kraftzehrende Anstiege.

„Egal ob Material, Training oder Ernährung, ich versuche mich immer am Limit zu bewegen und das Beste aus meinem Körper herauszuholen.“

Erfolge

2017

  • Marathon Weltmeister

2016

  • Vize Weltmeister Marathon Laissac
  • 1. Platz Singen Marathon
  • 1. Teamrelay Dolomitenmann

2015

  • Marathon Weltmeister
  • Leadville Trail 100 MTB Streckenrekord
  • 2. Platz ABSA Cape Epic

2014

  • Vize Marathon Weltmeister

2013

  • Marathon Europameister
  • 1. Platz Leadville Trail 100 MTB
  • Leadville Trail 100 MTB Streckenrekord
  • Ergon StoryMission Sub 6 Hours beim legendären Leadville Trail 100 MTB
  • SchattenkriegerIn der Hochebene Colorados ist der Windschatten kriegsentscheidend. Nur mit einem eingespielten Team ist die magische 6 Stunden Grenze zu brechen.
  • Gegen den WindVorbereitung ist alles. Alban akklimatisiert sich schon zwei Wochen vor dem Rennen an die dünne Luft auf über 3000 Metern und sucht eine aerodynamische Position auf dem Bike.
  • Mit Sorgfalt zum ErfolgUm den Streckenrekord zu schlagen muss das Material stimmen. Vor dem Rennen schaut Mechaniker Peter noch einmal ganz genau hin.
  • Early BirdsStart um 6:30 Uhr, die 1.700 Biker machen sich auf den Weg die 100 Meilen zu bezwingen.
  • AusreißerIn einer Fünfergruppe wechseln sich die Profis ab, um Energie zu sparen. Erst kurz vor Schluss reißt sich Kristian Hynek los und fährt allen davon.
  • 5:58Die Höhe zollt ihren Tribut und Kristian bricht aufgrund Dehydrierung ein. Alban schafft es ihn kurz vor Schluss zu überholen und sichert sich somit auch den neuen Streckenrekord. 5:58h ist nun die magische Grenze.

„Ich bin wie ein Rennpferd; sobald ich eine Startnummer habe gebe ich Vollgas.“